Gefahren für die Silberzucht in der Zukunft

Seit längerer Zeit beobachte ich mit ganz großer Sorge, daß neue Silberlabradorzuchten, wie Pilze aus der Erde schießen. Und zwar handelt es sich in erster Linie um sogenannte Hobbyzüchter und Menschen, deren Hündin ja nur einmal Welpen bekommen soll, aus welchen Gründen auch immer. Das Problem ist, daß die meisten dieser "Züchter" nicht wirklich Ahnung der Linien haben und das noch größere Problem ist, daß ursprünglich nur ausgesprochen wenige (vorwiegend Rüden) Dilute Labradore aus den USA importiert wurden. Was bedeutet, daß diese wenigen in mehr oder weniger allen Labradoren (mit Dilute Gen) vorkommen. Also muß unbedingt darauf geachtet werden, daß nicht immer dieselben Ahnen mehrfach im Pedigree vorhanden sind. Da aber, wie bereits erwähnt, diese ich nenne sie jetzt mal "Neuzüchter" in der Regel leider nur 3 max. 4 Generationen einsehen können, züchten sie rein weg naiv ins Blaue hinein und haben überhaupt keine Vorstellung, was sie damit in der Zukunft anrichten können.
Dies kann noch ein paar Jahre "gut" gehen, aber ich bin überzeugt davon, dass uns dann die Dilute-Labradorzucht "um die Ohren fliegt", weil der Genpool dann so klein geworden ist, dass  zwangsläufig vermehrt Krankheiten auftauchen werden.........und dann wird es heißen: siehst du, habe ich doch immer schon gesagt, die silbernen Labradore sind nicht gesund oder besonders anfällig oder........